Purusha Sukta

sahasra-śīrṣā puruṣaḥ ‚ sahasrākṣaḥ sahasra-pāt
sa bhūmiṃ viśvato vṛtvā ‚ atyatiṣṭhad daśāṅgulam

1: Śrī Viṣṇu hat Tausende Köpfe, Tausende Augen und Tausende Füße. Er umfasst das gesamte Universum in seiner Ganzheit und erstreckt Sich darüber hinaus noch um die Breite von zehn Fingern.

puruṣa evedaṃ sarvaṃ ‚ yad bhūtaṃ yac ca bhavyam
utāmṛtatvasyeśānaḥ ‚ yad annenātirohati

2: Er ist in der Tat dieses ganze Universum. Er ist alles, was war und alles, was sein wird. Er ist der Herr der Unsterblichkeit und der Herr all dessen, was durch Nahrung erhalten wird.

etāvān asya mahimā ato jyāyāṃś ca puruṣaḥ
pādo‘ sya viśvā bhūtāni ‚ tripād asyāmṛtaṃ divi

3: Der Purusha ist größer als alle Größe, die mit Worten ausgedrückt werden können, ein viertel seines selbst ist zu all diesen sichtbaren Welten geworden, und drei viertel ruhen in der unsterblichen Welt der Transzendenz.

tripād ūrdhva udait puruṣa ‚ pādo ’syehābhavat punaḥ
tato viṣvaṅ vyakrāmat ‚ sāśanānaśane abhi

4: Die drei Teile des Purusha befinden sich hoch oben, im transzendentalen Reich, und sein einer Teil wird immer wieder zur Schöpfung. Dort, in der Schöpfung, durchdringt Er alle Lebewesen und die Nicht-Lebewesen.

tasmād virāḍ ajāyata ‚ virājo adhi pūruṣaḥ
sa jāto atyaricyata ‚ paścād bhūmim atho puraḥ

5: Aus Ihm wurde der Kosmos geboren; aus der Gegenwart des Leuchtenden Purusha. Er erschuf die Erde, indem Er sie aus Seinem eigenen Wesen als Substrat manifestierte.

yat puruṣeṇa haviṣā ‚ devā yajñam atanvata
vasanto asyāsīd ājyaṃ ‚ grīṣma idhmaś śaraddhaviḥ

6: Mit dem Purusha als Opferfeuer setzte der Halbgötter das Opfer fort.
Der Frühling war die geklärte Butter, der Sommer der Brennstoff, und der Herbst die Opfergabe dieses Yagnas.

saptāsyāsan paridhayaḥ ‚ triḥ sapta samidhaḥ kṛtāḥ
devā yad yajñaṃ tanvānāḥ ‚ abadhnan puruṣaṃ paśum

7: Sieben waren seine Umlegehölzer, dreimal sieben Brennhölzer waren gemacht, als die Götter, das Opfer ausbreitend, den Puruṣa als (Opfer-)tier anbanden.

taṃ yajñaṃ barhiṣi praukṣan ‚ puruṣaṃ jātam agrataḥ
tena devā ayajanta ‚ sādhyā ṛṣayaś ca ye

8: Dies Opfer weihten sie auf der Opferstreu, den zu Anfang geborenen Puruṣa. Mit diesem opferten die Götter, die Sādhyas, und welche die Weisen sind.

tasmād yajñāt sarva-hutaḥ ‚ saṃbhṛtaṃ pṛṣad-ājyam
paśūṃs tāṃś cakre vāyavyān ‚ āraṇyān grāmyāṃś ca ye

9: Aus dem vollständigen Opfer seines Yagna wurde Ghee, vermischt mit Jogurt, gewonnen, welches die geschaffenen Tiere, sowohl der Luft (Vögel) als auch der Wälder (wilde Tiere) und der Dörfer (Haustiere) sind.

tasmād yajñād sarva-hutaḥ ‚ ṛcaḥ sāmāni jajñire
chandāṃsi jajñire tasmāt ‚ yajus tasmād ajāyata

10: Aus der vollständigen Darbringung Seiner Yagna (Schöpfungsopfer) wurde der Rig Veda und Sama Veda geboren. Die Chandas (vedischen Metren) wurden von Ihm geboren, und der Yajur Veda wurde von Ihm geboren.

tasmād aśvā ajāyanta ‚ ye ke cobhayā-dataḥ
gāvo ha jajñire tasmāt ‚ tasmāj jātā ajāvayaḥ

11: Von ihm stammen die Pferde und alle Tiere, die Zähne in ihren beiden Kiefern haben. Von ihm stammen die Kühe, und von ihm stammen alle Arten von Ziegen.

yat puruṣaṃ vyadadhuḥ ‚ katidhā vyakalpayan
mukhaṃ kim asya kau bāhū ‚ kāv ūrū pādāv ucyete

12: Was trug der Purusha in sich? Wie viele Teile waren Seiner riesigen Form zugeordnet? Was war Sein Mund? Was waren Seine Arme? Was waren Seine Oberschenkel? Und was waren Seine Füße?

brāhmaṇo ’sya mukham āsīt ‚ bāhū rājanyaḥ kṛtaḥ
ūrū tad asya yad vaiśyaḥ ‚ padbhyāṃ śūdro ajāyata

13: Die Brahmanas wurden zu Seinem Mund, die Kshatriyas zu Seinen Armen, die Vaishyas zu Seinen Schenkeln und die Shudras wurden Seinen Füßen zugeordnet.

candramā manaso jātaḥ ‚ cakṣoḥ sūryo ajāyata
mukhād indraś cāgniś ca ‚ prāṇād vāyur ajāyata

14: Der Mond wurde aus Seinem Geist geboren und die Sonne wurde aus Seinen Augen geboren, Indra und Agni (das Feuer) wurden aus Seinem Mund geboren, und Vayu (der Wind) wurde aus Seinem Atem geboren.

nābhyā āsīd antarikṣaṃ ‚ śīrṣṇo dyauḥ samavartata
padbhyāṃ bhūmir diśaḥ śrotrāt ‚ tathā lokān akalpayan

15: Sein Nabel wurde zum Antariksha (der Zwischenraum zwischen Himmel und Erde), Sein Kopf stützte den Himmel, von Seinen Füßen wurde die Erde gestützt, und von Seinen Ohren wurden die Richtungen gestützt; auf diese Weise wurden alle Welten von Ihm geregelt.

vedāham etaṃ puruṣaṃ mahāntam ‚ āditya-varṇaṃ tamasas tu pāre
sarvāṇi rūpāṇi vicitya dhīraḥ ‚ nāmāni kṛtvābhivadan yad āste

16: Ich habe diesen großen Puruṣa erkannt, den sonnenfarbigen, jenseits der Dunkelheit, nachdem der Weise alle Gestalten betrachtet [und] Namen gemacht hatte, benennend, was (in der Welt) enthalten ist.

dhātā purastād yam udājahāra ‚ śakraḥ pravidvān pradiśaś catasraḥ
tam evaṃ vidvān amṛta iha bhavati ‚ nānyaḥ panthā ayanāya vidyate

17: Welchen der Schöpfer vormals hervorgebracht hat – der Starke, die vier Weltgegenden kennende – diesen so kennend, wird man hier unsterblich, es gibt keinen anderen Weg zu gehen.

yajñena yajñam ayajanta devāḥ ‚ tāni dharmāṇi prathamāny āsan
te ha nākaṃ mahimānaḥ sacante ‚ yatra pūrve sādhyāḥ santi devāḥ

18: Mit dem Opfer opferten die Götter, dies waren die ersten Gesetze, sie, diese Größen folgen dem Firmament, wo die früheren, die Sādhya-Götter sind.

Quellen:

https://greenmesg.org/stotras/vedas/rigveda/mandala10/sukta90/purusha.php
https://www.swami-krishnananda.org/invoc/in_pura.html
http://www.das-vedische-cafe.de/rig-veda-x-90-purusha-sukta/
https://vedanta-yoga.de/yoga-texte/purusha-sukta-hymne-aus-dem-rig-veda-an-das-kosmische-wesen/
https://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/purusha-suktam-purusha-suktam (7,8,16,17,18)

Bis jetzt keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.